aktualisiert am  06.09.2005 / smi

Zur Nachbereitung unseres gelungen Treffens hier schon einmal die ersten Fotos, damit sich wiederfindet wer dabei gewesen ist und neidisch wird, wer es verpasst hat.

 

 
  Zur besseren Koordination sind die Bilder unterteilt in Ankunft, Spendenübergabe, Ausfahrt, Tombola, Abschiedsfeier.

Die Ankunft

In der Nähe des Feldberg befindet sich eine kleine, gemütliche Jugendherberge mit allerlei Freizeitmöglichkeiten, in der vom 02.09.05 bis zum 04.09.05 die IPA Biker Frankfurt ihre Zelte und Banner aufschlugen.

Hier bereiteten wir uns auf das Eintreffen unserer Freunde und Gäste zu unserem ersten Motorradtreffen vor, die schließlich auch eintrafen.

Als erstes konnten wir alte Freunde aus Luxemburg begrüßen, welche uns mit mehr als Ihrer Anwesenheit beschenkten und sich alsbald häuslich Einrichteten.

Als schließlich die ein und andere Maschine samt zugehörigem Biker/in eingetroffen waren, begann der gemütliche Teil der Ankunft und die Anfahrt, die uns aus allen vier Himelsrichtungen Kollegen zugeführt hatte, konnte mit geistreichen Getränken und Gesprächen sowie sportlichchen Betätigungen unterschiedlicher Art beendet werden.

Spendenübergabe

Am nächsten Morgen, kurz nach Sonnenaufgang und noch lange vor dem natürlichen Erwachen, begaben wir uns in Richtung Polizeipräsidium Frankfurt, wo ein Spendenscheck in Höhe von 1000,- Euro für das Alten- und Pflegeheim "Wiesenhüttenstift" übergeben wurde.
Der gespendete Geld stammte zuur Hälfte aus einer großzügigen Spende der IPA Verbindungsstelle Frankfurt, die andere Hälfte wurde durch die, am Abend durchgeführte Tombola erbracht.
Hier noch einmal ein Dank an all jene, die uns durch ihre Sachspenden und Geschenke die Durchführung der Tombola und damit das Sammeln der Spende ermöglicht haben. Einen weiteren Dank auch an unsere anwesenden Leiter der Verbindungsstellen Frankfurt und Hessen sowie den Kollegen Seiderer als Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des PP Frankfurt, die uns bei der Spenenübergabe hilfreich zur Seite standen.
Und nach dem ganzen Geschreibe hier nun die zugehörigen Bilder.


Im Anschluß an die Spendenübergabe began die geführte Tour durch das Weiltal und zum Feldberg, die ich hier nur mit Bilder kommentiere.



Schließlich gelangten alle nach und nach wieder zurück zur Jugendherberge und die Zeit bis zur Tombola wurde mit klönen und grillen, quatschen und schmatzen überbrückt, bis am Abend schließlich die Tombola stattfand, bei der jedes Los einen Gewinn bedeutete.
Als es schließlich soweit war waren alle recht gespannt, jeder ein Gewinner und zum Schluß alle recht froh mitgemacht zu haben.



Nach der Auslosung ließ es sich gut feiern, sodass wir den Taunus um Oberreifenberg bis früh morgens mit unserer Feier bedachten.



Bis zur Abfahrt am Sonntag morgen wurde aus den Gästen Freunde und aus die bereits bestehenden Freundschaften wurden ausgebaut.
Trotz den Anstrengungen und Kosten war es ein rundum gelungenes Treffen.